Ausbildung Fleischer/in

Ausbildung zum/zur Fleischer/in bei „Die Rostocker“

Nach der dreijährigen Ausbildung und entsprechenden Leistungen bestehen sehr gute Chancen, übernommen zu werden.

Ihre Bewerbung richten Sie bitte vorzugsweise per E-Mail an unsere Personalabteilung:

Ansprechpartnerin: Frau Grabowski
Tel. : 0381 – 65 84 446
Email: j.grabowski@die-rostocker.com

Postanschrift:
„Die Rostocker“
Wurst und Schinkenspezialitäten GmbH
Frau Grabowski
Erlensumpfstr. 1
18147 Rostock

Bewerbungen, die wir per Post erhalten, werden wir nur zurück senden, wenn sie mit frankiertem Rückumschlag gesendet werden.


Ausbildungsprofil Fleischer/in (3 Jahre)

Sie wollen den Beruf des Fleischers in einem erfolgreichen Unternehmen erlernen?
Dann sind Sie hier genau richtig!

Der Beruf des Fleischers/der Fleischerin ist ein nach dem Berufsbildungsgesetz und der
Handwerksordnung anerkannter Ausbildungsberuf. Die Berufsausbildung beträgt in der
Regel drei Jahre.

Aufgaben und Tätigkeiten des Fleischers/der Fleischerin

Fleischer/innen sind für das Zerlegen von Fleisch zuständig, sie beurteilen die Qualität von
Schlachtfleisch, bereiten Fleisch für den Verkauf vor, stellen Fleisch- und Wurstwaren her
und verarbeiten Fleisch zu Brühen, Konserven, Salaten und Fertiggerichten. Auch das Ver-
kaufen, sie Kundenberatung und das Zubereiten von kalten und warmen Fleischspeisen
gehören zu den Aufgaben des Fleischers/der Fleischerin.

Die Ausbildung

Die Berufsausbildung zum Fleischer/zur Fleischerin dauert in der Regel drei Jahre und endet
mit dem erfolgreichen Bestehen der praktischen und der theoretischen Abschlussprüfung.

Fleischer/innen werden sowohl im Ausbildungsbetrieb als auch in der Berufsschule ausgebildet.
In der Ausbildungsordnung sind die zu lernenden Kenntnisse und Fertigkeiten im Rahmen des
„Ausbildungsberufsbildes“ festgelegt. Dies sind einerseits die traditionellen Kernkompetenzen
des Fleischers, zusätzlich sind aber Lehrinhalte hinzugekommen, die sich an den veränderten
Angeboten und Dienstleistungen eines modernen Fleischer-Fachgeschäfts orientieren.

Sie umfassen für alle Auszubildenden:

  1. Berufsbildungs-, Arbeits- und Tarifrecht,
  2. Aufbau und Organisation des Ausbildungsbetriebes,
  3. Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit,
  4. Umweltschutz,
  5. Umgehen mit Informations- und Kommunikationstechnik,
  6. Vorbereiten von Arbeitsabläufen, Arbeiten im Team,
  7. Durchführen von qualitätssichernden Maßnahmen,
  8. Umsetzen von lebensmittelrechtlichen Vorschriften,
  9. Handhaben von Anlagen, Maschinen und Geräten,
  10. Kontrollieren und Lagern,
  11. Kundenorientierung, Beurteilen,
  12. Zerlegen und Herrichten von Schlachttierkörpern und -teilen,
  13. Herstellen von Koch-, Brüh- und Rohwurst,
  14. Herstellen von Pökelware,
  15. Herstellen von Hackfleisch, Verpacken sowie das
  16. Herstellen von küchenfertigen Erzeugnissen.

Zusätzlich stehen dem Auszubildenden in der Berufsschule sechs Wahlqualifikationsbausteine zur Auswahl, aus denen er zwei belegen muss. Dies ermöglicht noch mehr Praxis-
bezug und eine noch zielgerichtetere Ausbildung als bisher.

  1. Schlachten,
  2. Herstellen besonderer Fleisch- und Wurstwaren,
  3. Herstellen von Gerichten,
  4. Veranstaltungsservice,
  5. Kundenberatung und Verkauf,
  6. Verpacken von Produkten.

Auszubildende im Fleischerhandwerk haben so noch mehr Möglichkeiten, ihre Lerninhalte auf
den späteren Berufsalltag zuzuschneiden.

Am Ende des zweiten Lehrjahres muss eine Zwischenprüfung absolviert werden. Nach dem
dritten Lehrjahr dann die aus einem schriftlichen, mündlichen und praktischen Teil zusammen-
gesetzte Abschlussprüfung. Mit dem Bestehen der Abschlussprüfung ist die Lehrzeit beendet.
Aus der/dem Auszubildenden ist ein(e) Fleischergeselle oder -gesellin geworden.

Wir erwarten mind. einen Hauptschulabschluss, die Bereitschaft zur Schichtarbeit, körperliche
Belastbarkeit und Deutschkenntnisse in Wort und Schrift.

Zum Download des Ausbildungsprofils >>